Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Anmeldung im Shop



Benutzerdaten vergessen? Registrieren Hilfe zum Login
 

Die Briten und Europa

Tausend Jahre Konflikt und Kooperation

von Brendan Simms
Übersetzt von: Klaus-Dieter Schmidt
Auflage 2. Aufl.
Hardcover
400 Seiten; 217 mm x 144 mm
2019 Dva
ISBN 9783421048424

versand- oder abholbereit in 48 Stunden
28.80 EUR
Versandkostenfrei innerhalb Österreich ab 20 Euro

bestellen
Merkzettel | Wunschliste | Weiterempfehlen |


Ebenfalls verfügbar als:

"Das Brexit-Chaos wird nach der Lektüre dieses hervorragenden, zum rechten Augenblick erscheinenden Buches verständlicher und auch erträglicher." Neues Deutschland

Die Briten und wir: Warum der Brexit nicht das Ende der britisch-europäischen Partnerschaft sein wird

Europa hat in der Geschichte Großbritanniens stets eine wichtige Rolle gespielt. Seit Jahrhunderten mischen sich die Briten mit Lust in die Geschicke der europäischen Nachbarstaaten ein - und werden wiederum von den Ereignissen dort beeinflusst. In seiner fulminanten Geschichte der tausendjährigen, turbulenten Beziehung zwischen den Briten und Europa zeigt Brendan Simms ebenso faktenreich wie unterhaltsam, warum man die eine Seite des Ärmelkanals nicht ohne die andere denken kann. Sein Buch bündelt die Glanzlichter und die Tiefpunkte der britisch-europäischen Geschichte vom Mittelalter bis zum Brexit und ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine enge Partnerschaft, auch über das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU hinaus.

Simms, Brendan
Brendan Simms, geboren 1967, ist Professor für die Geschichte der internationalen Beziehungen an der Universität Cambridge. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Europas und die Geschichte Deutschlands im europäischen Kontext. Er ist Autor zahlreicher Bücher, daneben publiziert er in Zeitschriften und Zeitungen zu aktuellen europapolitischen Themen. Auf Deutsch erschienen von ihm zuletzt »Kampf um Vorherrschaft. Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute« (2014) und »Der längste Nachmittag. 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo« (2014) sowie, zusammen mit Charlie Laderman, »Wir hätten gewarnt sein können. Donald Trumps Sicht auf die Welt« (2017).