Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Anmeldung im Shop



Benutzerdaten vergessen? Registrieren Hilfe zum Login
 

Region Schneeberg - Hohe Wand

Wissenswertes und Tragisches 1938-1945. Aufgeschrieben von Zeitzeuge Friedrich Zwickl

von Friedrich Zwickl
Hardcover
112 Seiten; 236 mm x 170 mm
2018 Kral, Berndorf
ISBN 9783990247624

versand- oder abholbereit in 48 Stunden
17.90 EUR
Versandkostenfrei innerhalb Österreich ab 20 Euro

bestellen
Merkzettel | Wunschliste | Weiterempfehlen |

Der mehrfach ausgezeichnete Puchberger Buchautor Friedrich Zwickl, vor seiner Pensionierung im Management des Puchberger Gipswerkes beruflich tätig, hat im vorliegenden Buch über die Zeit des Nationalsozialismus geschrieben.
Am Anfang waren es viele, die "Heil Hitler" schrien, Hunger und Not waren seit den 1920er-Jahren in vielen Familien an der Tagesordnung. Als die "Nazizeit" 1938 nach Österreich kam, brachte sie Arbeit und Brot, soziale Wohltaten, die vorher undenkbar waren - das war das politische "Erfolgsrezept". Es kamen mit der "neuen Zeit" aber auch Verfolgung, Unterdrückung, Unrecht und schließlich ein Krieg, der in eine furchtbare Katastrophe und letztlich in den totalen Zusammenbruch führte.
Autor Friedrich Zwickl, der zu den immer weniger werdenden Zeitzeugen gehört, schildert in diesem Buch "Wissenswertes und Tragisches" von 1938 bis 1945 aus seiner Heimatregion Schneeberg/Hohe Wand. Die Erzählungen von Schicksalen stehen exemplarisch für viele andere dramatische Begebenheiten, die von den Menschen in dieser Zeit erlitten wurden.
Das Buch mit einem Vorwort von Bundespräsident a. D. Dr. Heinz Fischer, der eine enge private Verbindung zu der Region Schneeberg/Hohe Wand hat und selbst Zeitzeuge ist, soll nicht nur einen historisch-dokumentarischen Wert haben, sondern vor allem auch für ein "Nie wieder!" stehen, das ein wichtiges Vermächtnis der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen an kommende Generationen ist.