Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Anmeldung im Shop



Benutzerdaten vergessen? Registrieren Hilfe zum Login
 

Weihnachten auf der Spur

Bräuche und Feiern in Niederösterreich

von Armin Haiderer
Hardcover
200 Seiten; 212 mm x 147 mm
2018 Kral, Berndorf
ISBN 9783990247921

versand- oder abholbereit in 48 Stunden
24.90 EUR
Versandkostenfrei innerhalb Österreich ab 20 Euro

bestellen
Merkzettel | Wunschliste | Weiterempfehlen |

Wer bringt wirklich die Geschenke: Christkind oder Weihnachtsmann?
Warum feiern wir Weihnachten am 25. Dezember? Oder doch am 24.?
Wer von den Heiligen Drei Königen ist der Schwarze?
Wie kommen Ochs und Esel in die Krippe?
Was macht eigentlich ein niederösterreichischer Pfarrer am Heiligen Abend?
So manche Antwort wird Sie überraschen. Eines ist klar: Weihnachten lässt auch in Niederösterreich niemanden kalt. Die Sehnsucht danach ist groß. Doch der Sinn dieses Festes, der Bräuche, Texte und Rituale ist vielen heute nicht mehr bekannt. Begeben Sie sich auf eine Reise zu den weihnachtlichen Hintergründen, damit wir wissen, was wir da jedes Jahr überhaupt feiern und warum.

Armin Haiderer Geboren 1980 in Prinzersdorf, wo er noch immer lebt. Er maturierte 1998 am Stiftsgymnasium Melk, studierte Theologie, Geschichte und Sportwissenschaft und unterrichtet an Höheren Schulen und Hochschulen. Nach Tätigkeiten bei der Katholischen Jungschar und als Vorstand der Theologiestudierenden, war Haiderer von 2004 bis 2008 Vorsitzender der Katholischen Jugend auf Diözesanebene. Mit 28 Jahren wurde er 2008 zum jüngsten KA-Präsidenten Österreichs gewählt. Daneben arbeitete er 11 Jahre lang als Journalist und publiziert noch heute in verschiedenen Medien. Haiderer trägt den Titel eines Sifus des WingTsun, einer chinesischen Kampfkunst, die er seit 20 Jahren ausübt. Hier ist er gefragter Referent für Selbstverteidigung, Gewaltprävention und Philosophie.