Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Anmeldung im Shop



Benutzerdaten vergessen? Registrieren Hilfe zum Login
 

Veranstaltungen

alle Veranstaltungen

Eine versunkene Welt - Jüdisches Leben in der Region Bucklige Welt – Wechselland

Buchpräsentation

Mittwoch, 13. November 2019, 18:30
Wien

Am Mittwoch, den 13. November um 18.30 Uhr wird das neue Buch der Autoren Johann Hagenhofer, Gert Dressel und Werner Sulzgruber (Hg.)"Eine versunkene Welt. Jüdisches Leben in der Region Bucklige Welt – Wechselland" im Jüdischen Museum in Wien präsentiert.

Eine Veranstaltung der LEADER-Region Bucklige Welt – Wechselland in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Wien und dem Kral-Verlag (www.kral-verlag.at).

Im Anschluss an die Buchpräsentation lädt die Region Bucklige Welt – Wechselland zu Brot und Wein ein.

Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-1510 oder E-Mail: events@jmw.at.

Einlass 18:15 Uhr
Eintritt frei

"Ich komme von einer anderen Welt, einer versunkenen Welt, einer Welt, die es nicht mehr gibt, von der alle Spuren ausgelöscht wurden und die nie wieder auferstehen wird." So schreibt Friedrich Blum in einem Brief 1996, in dem er sich an seine Kindheit, Jugend und Flucht erinnert. Geboren 1914 und aufgewachsen in Krumbach in der Buckligen Welt, floh er 1938 über die Schweiz nach Südfrankreich, wo er überlebte, um nach dem Krieg nach Kanada auszuwandern. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts waren zahlreiche Jüdinnen und Juden, vorwiegend aus dem damaligen Westungarn, in Ortschaften der Buckligen Welt und des Wechselgebiets im südöstlichen Niederösterreich ansässig geworden. Zunächst als Hausierer, später meist als Kaufleute verdienten sie ihren Lebensunterhalt und waren – trotz stets vorhandenem Antisemitismus – in den dörflichen Alltag gut integriert. Auch jüdische Industrielle und Sommerfrischler hatte sich in der Region niedergelassen. Mit dem "Anschluss" 1938 fand aber auch in der Buckligen Welt und im Wechselgebiet das jüdische Leben ein gewaltsames Ende.

Ein 21-köpfges Forschungsteam – vorwiegend lokal und regional ansässige HistorikerInnen und HeimatforscherInnen – hat nun zahlreiche Spuren der jüdischen Geschichte in den Ortschaften der Region entdeckt und ausgewertet. Shoah-Überlebende und deren Nachkommen wurden interviewt, unzählige Archivquellen gehoben und bislang unveröffentlichte Fotografien ausfindig gemacht. Mit dem Buch "Eine versunkene Welt" wird nun erstmals eine umfassende Geschichte des jüdischen Lebens in der Buckligen Welt und im Wechselgebiet vorgelegt.
Johann Hagenhofer, Historiker, pensionierter Gymnasialdirektor, Erwachsenenbildner, Gründer des Museums "Gedenkraum 1945" in Hochwolkersdorf, Herausgeber und Autor der Regionsbücher "Lebensspuren I – III", Initiator und Leiter zeitgeschichtlicher Projekte in der Region Bucklige Welt – Wechselland

Gert Dressel, Historiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen und des Instituts für Pflegewissenschaft (beides: Universität Wien), Leiter, Berater und Mitarbeiter zahlreicher lebensgeschichtlicher orientierter Projekte in Forschung und Bildung, u.a. in der Buckligen Welt.

Werner Sulzgruber, Historiker, ehemaliger Schulleiter, Autor wissenschaftlicher Beiträge und Publikationen zur jüdischen Geschichte und Zeitgeschichte, Kulturvermittler, Vortragender im Bildungs- und Kulturwesen sowie Gründer der "Lern- und Gedenkstätte Jüdischer Friedhof Wiener Neustadt" und des TOWN-Projekts über Wiener Neustadt: www.zeitgeschichte-wn.at